Abenteuer Geschichte und Technik

Gneis-Naturdenkmal Ostermunzel

Freitag, 01 April 2022 15:20

Wenn ihr in Ostermunzel seid und einen abwechslungsreichen Spaziergang machen möchtet, dann lauft zum Gneis-Naturdenkmal. Es handelt sich dabei um einen für Kinder kolossal wirkenden Findling von schlappen 27,5 Tonnen Gewicht, der in der Nähe auf dem Acker von Landwirt Hans-Heinrich Voges ausgegraben wurde und heute an einer Wegkreuzung zweier netter Wanderwege auf dem Mühlenberg liegt.

Am Findling gibt euch eine Informationstafel alles an die Hand, was ihr für eure Erklärungen braucht. Gegenüber steht eine Schutzhütte mit Tisch und Bank. Daneben wurden Naturrätselstationen errichtet, mit denen Kinder die heimische Tier- und Pflanzenwelt entdecken können. Leider waren die Bilder bei unserem Besuch sehr verblasst, nur das Baumquizz ließ sich bespielen, aber vielleicht wurden die Bilder inzwischen ausgetauscht.

Zwei Wegweiser zeigen euch im Ort und am Ortsausgang den Beginn der beiden Wege zum Naturdenkmal. Von dort könnt ihr eine kurze Strecke zum Findling gehen, eine mittlere Runde machen oder eine längere Tour am Stein vorbei und entlang der Wanderwege laufen oder fahren. Die Strecke ist rollen- und radtauglich.

In der Nachbarschaft befinden sich zudem einige Windräder. Unser kleiner Sohn war fasziniert davon, am Fuße der Anlagen zu stehen und die rotierenden Flügel zu beobachten. Hier lässt sich auf jeden Fall ein abwechslungsreicher Spaziergang für Groß und Klein gestalten.

 

Eure Kinder lieben Züge? Dann plant einen Besuch zu den Fahrtagen in Almstedt, Sibbesse im Landkreis Hildesheim, denn an diesen Tagen könnt ihr auf dem Außengelände des Vereins Arbeitsgemeinschaft Historische Eisenbahn e.V. nicht nur die unzähligen Lokomotiven, Güterwaggons und Personenwagen aus dem letzten Jahrhundert sowie allerlei andere Schienen- und Straßenfahrzeuge von heute und gestern besichtigen, sondern auch mit der Draisine fahren, euch im restaurierten Café-Wagen stärken, einen historischen kleinen Bahnhof betreten und euch selbstgemachte Pizza schmecken lassen. Im großen Lokschuppen kann außerdem eine alte Hanomag-Dampflokomotive von 1901 bewundert werden. Eintritt wird an diesen Tagen nicht erhoben, der Verein freut sich aber über Spenden.

Für 2022 sind diese Tage für den 14./15. Mai, den 16. Juli, den 20. August sowie den 01. Oktober geplant. Schaut mal auf der Website nach:

https://www.almetalbahn-online.de/

Das Gelände ist auch außerhalb der Fahrtage nach Rücksprache mit dem Verein zugänglich. Da es sich bei dem Gelände nicht um ein Museum handelt, gibt es keine Absperrungen, sondern auch Ecken, an denen man sich verletzen oder etwas beschädigen kann, daher passt bitte auf euren Nachwuchs auf, damit das Gelände weiterhin von Familien besucht werden kann. Unserem dreijährigen Sohn hat der Besuch übrigens sehr gut gefallen. Er fand es toll, die vielen Fahrzeuge anzuschauen, hinter jeder Ecke etwas Neues zu entdecken, auf den Schienen der stillgelegten Strecke herumzulaufen und am Schluss auch noch nebenan Ziegen zu finden.

Alle Fahrzeuge bis auf die Dampflok, die im Lokschuppen steht, können von außen besichtigt werden. Wenn ihr Vereinsmitglieder bei der Arbeit an den Wagen oder am Gelände trefft, grüßt sie bitte, denn ohne sie gäbe es dieses kleine Paradies nicht, und fragt sie gern nach der Spendenkasse, denn die Arbeit an den Fahrzeugen ist – wie man sich denken kann – zeit- und kostenaufwendig. Alle Züge, die vor dem Bahnhof stehen, hat der Verein fachkundig selbst restauriert. Weitere Wagen und Loks warten noch auf die Restaurierung, so dass euer Geld gut angelegt ist. Wer Genaueres über die verschiedenen Fahrzeuge wissen möchte, wird auf der gutbestückten Homepage des Vereins fündig.

Auf Wunsch richtet der Verein auch Kindergeburtstage aus. Neben dem kleinen Bahnhof gibt es eine abgetrennte Grillecke mit Sitzgelegenheiten und der Verein organisiert für die kleinen Gäste Fahrten mit der Draisine und andere Aktivitäten. Fragt bei Interesse einfach über die Website an. 

Zum Gelände kommt ihr, wenn ihr beim Landhandel Weiterer den Weg hochfahrt. Parken könnt ihr gegenüber vom Bahnhof. Wenn ihr außerhalb der Fahrtage kommt, müsst ihr Verpflegung mitbringen und auf öffentliche Toiletten verzichten. Wegen der Schienen ist das Gelände nicht rollentauglich.

04/2022

 

Spaziergang über den Gehrdener Berg

Sonntag, 23 Januar 2022 16:08

Möchtet ihr mit euren Kindern einen Spaziergang um den Gehrdener Berg unternehmen und eine schöne Aussicht genießen? Dann ladet euch das Heft 7 der Pixi-Buch-ähnlichen Publikationsreihe der Region Hannover herunter und lasst euch vom Büchlein auf einen längeren Spaziergang führen.

Los geht es an der alten Brauerei, in der heute das Stadtmuseum untergebracht ist, führt von dort zum alten jüdischen Friedhof (der leider nicht zu betreten ist) und zur Struckmeyerschen Windmühle, auch Kindermühle genannt, die am Gasthaus liegt, sowie zu Insekten und einem tollen Blick. Auf der ersten Etappe könnt ihr hinter euch bis nach Hannover blicken, und wenn sich vor euch der Wald lichtet, liegt das Calenberger Land bis zum Deister vor euch. An verschiedenen Stationen könnt ihr Fragen beantworten, etwas über die Geschichte der Orte und die Natur lernen und am Ende mit Hilfe des Heftchens ein Rätsel lösen.

www.hannover.de/Kultur-Freizeit/Naherholung/Natur-erleben/%22Gr%C3%BCne-Sch%C3%A4tze%22

Für kleinere Kinder ist der Rundgang vielleicht etwas zu lang, aber man kann ihn auch abkürzen, da im Heft viele Wege eingezeichnet sind, oder nach der Hälfte umdrehen. Unserem Dreijährigen, mit dem wir die erste Hälfte gegangen sind, beklagte, dass ein Spielplatz fehle. Ihm gefielen jedoch die im Wald gebauten Hütten und das Balancieren auf Baumstämmen am Wegesrand.

Achtung: Nach schlechtem Wetter können die Waldwege zu matschig für eine Karre sein.

Für Hungrige und Durstige ist die Einkehr im Berggasthaus Niedersachsen möglich. Die Aussicht von dort ist phänomenal.

 

02/2022

Irgendwie waren sie alle in der Gegend: Die Dinosaurier, die Römer, die napoleonischen Truppen… Wenn sich eure Kinder für Geschichte und die Römer begeistern, könnte ihnen Wilkenburg gefallen. Denn dort wurden die Reste eines großen Römerlagers aus dem ersten bis fünften Jahrhundert n. Chr. freigelegt und einige Teile der Anlage rekonstruiert, so dass man nicht nur auf einem Feld steht und seine Fantasie bemühen muss, sondern auch ein paar Dinge gezeigt bekommt.

Die Römer-AG-Leine ist sehr rührig und bietet kostenlose Führungen und Vorträge an. Schaut mal auf der Website, was gerade geplant ist. Auf der Seite findet ihr auch detaillierte Informationen zur Anfahrt mit dem PKW oder den Öffis.

www.roemerlager-wilkenburg.org

Die Römer-AG-Leine erhebt erst ab einer gewissen Gruppenstärke eine kleine Gebühr für die Führungen und freut sich immer über Spenden für ihre Aerbeit.

Und was machten die Römer am Deister? Bei Velleius Paterculus finden wir Informationen zum Bellum Immensum, dem Gewaltigen Krieg, den die Römer mit den Germanen in der Zeit von 1 - 5 n. Chr. führten, und in den anhand der gefundenen Münzen das Lager Wilkenburg zu datieren ist. Somit war höchstwahrscheinlich der spätere Kaiser Tiberius selbst vor Ort. Kriegerische Auseinandersetzungen fanden allerdings in Wilkenburg nicht statt, sondern eher diplomatische Verhandlungen mit den hier ansässigen germanischen Cheruskern. Und über das Lagerleben unter Tiberius berichtet Velleius: "Solange der germanische und der pannonische Krieg dauerten, war keiner von uns, ob von höherem oder niederem Rang, jemals krank, ohne dass sich Tiberius Caesar um seine Gesundung und Wiederherstellung gekümmert hätte, und zwar mit solcher Anteilnahme, als ob er, der mit größten Lasten überhäuft war, keine anderen Sorgen hätte. Ein angespanntes Fuhrwerk war bereit für alle, die es haben wollten, seine Sänfte stand allen zur Verfügung (wie viele andere habe ich sie benutzen können.) Seine Ärzte, seine eigene Küche, eine Badeeinrichtung, die man eigens für ihn allein mitführte - alles stand zur Heilung jedes Kranken zur Verfügung." (Velleius Paterculus, Römische Geschichte, II, 114)

Nicht nur in Wilkenburg, auch vor und nach dem dortigen Aufenthalt waren die Römer am Deister aktiv, wie Funde und antike Autoren belegen. In den Annalen von Tacitus, einem römischen Historiker und Schriftsteller, werden Schlachten mit den Germanen erwähnt, darunter auch die am Angrivarierwall, die 16 n. Chr. stattgefunden haben soll. Dieser Schutzwall könnte bei Springe gelegen haben, so eine Theorie. Die entsprechende Textstelle bei Tacitus lautet übersetzt folgendermaßen:

„Zuletzt suchten sie sich einen Kampfplatz aus, der vom Fluss und Wald umschlossen war und in dem sich eine schmale sumpfige Fläche befand. Auch um das Waldgebiet zog sich ein tiefer Sumpf, nur eine Seite hatten die Angrivarier durch einen breiten Damm erhöht, der die Grenzlinie zu den Cheruskern bilden sollte."

Für die Übersetzung geht mein Dank an Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Angrivarierwall und ohne Frau Hagemann von der Römer-Leine-AG wäre hier auch nicht so viel zu lesen gewesen.

Münzfunde nördlich vom Deister, von Wennigsen bis Hannover, belegen, dass die Römer wirklich um den Deister unterwegs waren. Angeblich soll der alte Nienstedter Kirchweg von Nienstedt nach Barsinghausen früher ‚Römerweg‘ gehießen haben, was nahelegen würde, dass die Römer sogar durch den Deister gingen, aber das ist nur eine Legende, denn die Karte, auf der dieser Name verzeichnet gewesen sein soll, ist verschollen.

Wer solche römischen Münzen sehen möchte, der kann den Silberfund von 1902 vom Gelände der ehemaligen Franzburg in Gehrden im Landesmuseum in Hannover bestaunen oder Kopien der 30 Denare in Gehrden im Heimatmuseum besichtigen. Die Münzen stammen aus zwei Jahrhunderten, die jüngsten wurden unter Augustus geprägt.

Und ein letztes Wort zu den Truppen Napoleons, falls jemand bei dem Begriff ‚Napoleon‘ aufgehorcht hat: Napoleons Bruder Jérome Bonaparte verbrachte während seiner Regentschaft einige Zeit in Bad Nenndorf, wie Moritz von Kaisenberg auf S. 244 in seinem Buch König Jerome Napoleon unterhaltsam schildert.

Von Kaisenberg echauffiert sich über die laxe Moral des Königs während seines Aufenthalts in Bad Nenndorf. Hier ein Link zu Google Books für diejenigen, die alt genug sind, um die alten Druckbuchstaben zu entziffern:

books.google.de/PA244napoleon+deister

 

02/2022

Märchenpfad Bakede

Montag, 09 August 2021 10:51

Märchenfreunde kommen in Bakede auf ihre Kosten, denn seit dem Sommer 2021 säumen Märchenfiguren der Gebrüder Grimm einen etwa 6 km langen Märchenpfad, der teilweise parallel zum Weg der Sinne verläuft. Schaut mal, ob ihr alle Figuren kennt.

Los geht es am Platz der Generationen, wo sich auch ein schöner Spielplatz befindet. Man kommt am Reiterhof Kessiehausen vorbei, folgt dann dem Benser-Eichen-Erlebnispfad und wandert schließlich zurück zum Dorf. An vielen Stellen hat man einen wunderschönen Ausblick über das Land.

Ihr seid nicht so sicher, ob ihr alle Figuren erkennt und eurem Nachwuchs Rede und Antwort stehen könnt? Kleine Infotafeln und QR-Codes an den Figuren sollen denjenigen auf die Sprünge helfen, die die zugehörigen Märchen nicht kennen.

Märchenpfad FOTOGRAFIEIMRAUM © Aron Jungermann

 

Park der Sinne Laatzen

Samstag, 26 Juni 2021 04:13

Der heimische Garten ist langweilig geworden? Dann wäre der Park der Sinne in Laatzen ein lohnendes Ziel.

Im Park der Sinne könnt ihr nicht nur schön die eine oder andere Runde spazieren gehen, z.B. mit dem Kinderwagen (Achtung: Roller und Fahrräder sind ausdrücklich nicht erlaubt), sondern auch mit älteren Kindern die verschiedenen Erlebnisstationen zum Fühlen, Hören, Riechen, Schmecken und Sehen erkunden. Dies ist nämlich kein Park, der nur angeschaut werden möchte, sondern hier darf getobt und gespielt und sogar geerntet werden! Viele Orte wie der bespielbare Wasserlauf und das kinderfreundliche Labyrinth laden zum Ausprobieren, Spielen und Toben ein. Dabei sieht die üppige Bepflanzung wunderschön aus, Pflanzenliebhaberinnen und -liebhaber kommen hier auf ihre Kosten, und die Kunstobjekte bieten schöne Fotomotive. 

Geöffnet ist der Park täglich von 6 bis 20 Uhr, er ist also auch etwas für sehr frühe Vögel. Der Eintritt ist frei. Parkplätze gibt es am Park, Toiletten befinden sich am Café (um eine Spende wird gebeten). Mit der S-Bahn Linie 1 vom Hauptbahnhof erreicht man den Park über die Haltestelle „Park der Sinne“, der kurze Fußweg ist ausgeschildert. Das Café sorgt nicht nur für saubere Toiletten, sondern auch für kindertaugliche, erschwingliche Verpflegung. Ihr könnt aber auch die Bänke oder Rasenflächen im Park für ein schönes Picknick aus den eigenen Beständen nutzen.

www.verein-park-der-sinne.de/index.html

Zur Anreise geht es hier:

www.verein-park-der-sinne.de/anreise-zum-park.html

;Park der SinneFOTOGRAFIEIMRAUM © Aron Jungermann

Golf

Samstag, 26 Juni 2021 04:02

Ihr möchtet mit euren Kindern Golf spielen? Kein Problem! Der Golfplatz in Bad Münder bietet Familien-Schnuppertage an. Die letzten Termine waren Samstag, der 03.07.2021 und Samstag, der 17.07.2021 jeweils von 14 bis 16 Uhr. Weitere Termine gibt es für September.

Zieht euch bequeme Kleidung und Sportschuhe an und bringt 19 € für jeden Erwachsenen mit; eure Kinder spielen kostenlos. Empfohlen wird dieses Event für Kinder ab 6 Jahren. Anmelden könnt ihr euch unter 05042-503276 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wenn ihr Spaß am gemeinsamen Golfspiel habt, könnt ihr auch an Familienkursen oder am Bambini-Training teilnehmen, die auf dem Golfplatz angeboten werden. Bambinis können freitags und die Größeren mittwochs kostenlos den Schläger schwingen. Dabei können die Eltern zuschauen und einen Kaffee genießen.

Speziell für Mädchen gibt es ein besonderes, ausgezeichnetes Angebot, nämlich Girls Golf, das Mädchen im Golfsport besonders fördert, ihnen den Austausch erleichtert und Veranstaltungen für sie organisiert. Mädchen, die schon über etwas Spielerfahrung verfügen und Interesse haben, können sich bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.

Ihr bekommt schnell Hunger? Kein Problem. Das Restaurant Zum Waldschlösschen sorgt am Platz mit Kuchen, Snacks, Pizza und anderen Gerichten für das leibliche Wohl.

www.deistergolf.de
www.deistergolf.de/club/jugend/girls-golf

 Training Bambinis
Foto: GolfPark am Deister

 

Bike-Caching im Deister

Samstag, 22 Mai 2021 18:36

Wer zu alt für den Zwergen-Cache ist und zudem lieber mit dem Rad unterwegs ist, den spricht vielleicht die 17 km lange Fahrrad-Multi-Tour an, die von engagierten Springern entwickelt wurde und am Springer Rathaus beginnt.

Zu finden ist die Tour unter „Springes Fahrradtour“ in der kostenlosen Geocaching App. Wem 17 km zu lang sind, der kann die Tour auch in Etappen fahren.

Ihr mögt Sagen und es darf auch gern etwas gruselig sein? Dann begebt euch doch auf die Spuren des Teufels, der an verschiedenen Stellen im Deister unterwegs gewesen sein soll, und wandert zur Teufelskammer mit der Teufelskanzel (Hameln-Pyrmont), zum Teufelssprung (Region Hannover) oder zur Teufelsbrücke (Schaumburger Land).

Die Teufelskammer befindet sich am Südhang des Deisters oberhalb von Nienstedt. Ihr gelangt über den Weg hoch zur Wallmannhütte dorthin. Parkmöglichkeiten und eine große Wanderkarte gibt es am Ortsausgang Nienstedt an der Lauenauer Straße.

Die Teufelskammer bezeichnet ein Gebiet mit verstreuten großen Sandsteinbrocken, welche dort der Legende nach von einem wütenden Riesen hingeworfen wurden. Die Teufelskanzel ist eine besonders große Felsklippe und wurde zum Naturdenkmal erklärt.

Eine Karte findet ihr hier:

https://www.komoot.de/highlight/131911

 

Zum Teufelssprung gelangt man vom Parkplatz Wandwinkel in der Wennigser Mark nach etwa 10 Minuten Wanderung am Schleifbachtal entlang in Richtung Deisterkamm. Links vom Weg liegen sie, die Fußabdrücke, die der Teufel im Sandstein zurückgelassen haben soll, als die Bergleute ihn vertrieben.

Die ganze Geschichte findet ihr hier:

https://www.myheimat.de/wennigsen/freizeit/teufelssprung-im-deister-wennigser-mark-d2791487.html

 

Wer Teufelskammer und Teufelssprung in einem Rutsch erkunden möchte, braucht etwas Ausdauer und kann sich auf eine rund 10 km langen Rundgang begeben. Die Angaben zur Route findet ihr hier. Wenn ihr Glück habt, bietet der Tourismus-Service Wennigsen diese Wanderung auch wieder als geführte Tour an:

https://www.haz.de/Umland/Wennigsen/Auf-Teufelsspuren-durch-den-Deister-Neue-Wanderung-in-Wennigsen

 

Die Teufelsbrücke bei Rodenberg erreicht man vom Parkplatz Mooshütte bei Bad Nenndorf. Eine genaue Wegbeschreibung findet ihr hier:

https://deisterland.wordpress.com/2017/03/17/teufelsbruecke-im-deister/

Der Sage nach wurde die Brücke vom Teufel gebaut, um einem Jäger zu seiner Beute zu verhelfen. Dieser durfte den Namen des Teufels fortan nicht mehr aussprechen, was ihm aber natürlich nicht gelang, so dass ihn schließlich der Teufel holte. Blöd gelaufen. Die ganze Sage findet ihr hier:

https://www.sn-online.de/Schaumburg/Rodenberg/Rodenberg/Ein-grauenvoller-Pakt-im-Deister

Und wer es lieber gereimt mag, findet das passende Schauergedicht hier:

http://www.teufelsbruecke-deister.de/die-sage-von-der-teufelsbr%C3%BCcke/

Eure Kinder sind Rätselfreunde mit Bewegungsdrang? Dann ab nach Hemmingen.

Auf einem selbstgeführten Spaziergang könnt ihr dort Natur und Geschichte spielerisch entdecken. Wie? Ladet euch einfach das kostenlose Büchlein im Pixi-Buch-Format herunter, den Link findet ihr unten. Es ist die Nummer 12 der witzigen Reihe, die von der Region Hannover herausgegeben wird. Das Buch (digital oder ausgedruckt) führt euch mit seinen Aufgaben kurzweilig 3,8 km durch den Ort und zeigt euch allerlei Interessantes. Und keine Sorge: Die Lösungen zu den Fragen finden sich auch ganz hinten im Buch.

https://www.hannover.de/Kultur-Freizeit/Naherholung/Natur-erleben/%22Gr%C3%BCne-Sch%C3%A4tze%22#

Zum Startpunkt an der St. Vitus-Kirche kommt ihr mit den Linien 350 und 365 des öffentlichen Nahverkehrs.