Abenteuer Geschichte und Technik

Schmiedeparadies Springe

Sonntag, 16 August 2020 14:39

Wenn ihre eine alte Tradition wie das Schmieden kennenlernen oder ausprobieren möchtet, empfiehlt sich ein Besuch bei Andreas Rimkus in Springe. In seinem Schmiedeparadies kann man künstlerische Arbeiten bestaunen und sich in Kursen, die er anbietet, selbst versuchen. Der Besuch ist kostenlos, die Kurse kosten natürlich Geld. 

Nebenan liegt das Apfelbaummuseum. Ein Abstecher lohnt sich.

https://schmiedeparadies.de

 

Apfelbaummuseum Springe

Sonntag, 16 August 2020 14:37

Im Frühling zur Blütezeit und im Spätsommer und Herbst, wenn die Äpfel reif werden, ist der Besuch im Apfelbaummuseum ein schöner Zeitvertreib. Hier wurden vor einigen Jahren 100 verschiedene Obstbäume auf einer Wiese gepflanzt und mit Namensschild versehen, so dass man auch ohne Fachwissen die verschiedenen Sorten erkennen kann. Probieren ist meines Wissens erlaubt.

Kostenlose Parkmöglichkeiten an der Straße.

Nebenan befindet sich die Paradiesschmiede, so dass sich ein Besuch verbinden lässt.

www.apfelbaummuseum.de

 

Entdeckerinnen und Entdecker können auf die Suche nach den Hügelgräbern im Deister gehen. Diese niedrigen Erhebungen sind zwischen den Bäumen gar nicht so leicht zu finden, so dass man eine Schatzsuche daraus machen kann. Eine schnell erreichbare Gräberstelle liegt gut ausgeschildert an einem kleinen Parkplatz an der Straße von Messenkamp nach Nienstedt kurz vor dem Ortsschild Nienstedt im Wald. Eine Schautafel zeigt die Lage der Grabstellen und erklärt mit Bildern, wie die Menschen, die dort begraben liegen, vor über 10.000 Jahren gelebt haben.

Wer eine spannende Geschichte dazu (vor-)lesen möchte, die das frühere Leben im Deister lebendig werden lässt, schaut bei den Deistergeschichten auf der Homepage von Nienstedt vorbei. Dort finden sich kindgerechte kurze Zeitreisen in die Vergangenheit, spannend geschrieben und gut recherchiert.

www.nienstedt-deister.de/deistergeschichten

 

 

Bad Münder per Podcast oder App

Sonntag, 16 August 2020 14:32

Die Grundschule Bad Münder hat Podcasts erstellt, mit denen Kinder die Stadt entdecken können.

Zu finden sind diese Padcasts unter folgendem Link:

https://www.gs-badmuender.de/projekt_2020-47_miteinander-stadtrallye.php

Mit der App „Stadtsache“ können Kinder und Jugendliche zudem ihre Stadt erkunden, ihre Erlebnisse dokumentieren und für andere freistellen. Genaueres erfahrt ihr hier: https://jugend.beteiligen.jetzt/werkzeuge/tools/stadtsache

Wandern mit dem Deisterpass

Sonntag, 16 August 2020 14:29

Eure Kinder mögen challenges? Dann beschafft euch den Deisterpass und wandert zu den 12 verschiedenen Stationen, die ihr unten im Link aufgelistet findet. Den Pass gibt es bei allen teilnehmenden Lokalitäten (siehe Link), den Tourismus-Büros der Region Hannover und sicherlich noch anderswo.

https://deister-journal.de/region/12-stempel-fuellen-den-neuen-deister-wanderpass-der-region

 

Süntelbuchenallee Bad Nenndorf

Sonntag, 16 August 2020 14:25

Eine Besonderheit von Deister und Süntel sind die Süntelbuchen: knorrige, flach wachsende Buchen mit dicken Stämmen und krummen Ästen, von denen man früher annahm, sie seien Teufelswerk. Aus diesem Grund, und weil sie für die Holzwirtschaft eher nutzlos waren, wurden sie früher vernichtet und sind heute nur noch selten zu finden. Einige Menschen erkannten jedoch ihren Charme und pflanzten und erhielten in Bad Nenndorf am Kurpark eine ganze Allee dieser Bäume, unter deren breitem Dach man wie in einem verwunschenen Wald spazieren kann. Hier ließen sich auch tolle Fotos machen, bis die Stadt auf die häßliche Idee kam, den Weg zwischen den Bäumen einzuzäunen.

Wem ich seit der Einzäunung den Besuch in der Allee empfehlen soll, weiß ich nicht so recht. Familien mit lebhaften und kletterfreudigen Kindern sind es nicht mehr, denn ein Verlassen des Weges sowie Erklettern der Bäume ist verboten. Ebenso fallen Jugendliche heraus, die schöne Bilder machen möchten, weil der Ort seinen Charme eingebüßt hat. Vielleicht Kleinkinder? Unser zweieinhalbjähriger Sohn war angetan, weil ihn gerade Handläufe interessieren. Ich befürchte aber, dass ihn, wenn diese Phase vorbei ist, der Ort auch nicht mehr faszinieren wird, da er nicht unter den Bäumen spielen darf, sondern sich nur auf schmalen Pfaden bewegen soll. Vielleicht können wir ihn irgendwann wieder mit der Geschichte um die Bäume locken.

Wenn ihr nun erst recht neugierig seid, macht euch selbst ein Bild. Man kann gut rund um den Kurpark parken. Ein Besuch des Parks mit einem mittelmäßig ausgestatteten Spielplatz, einer kostenpflichtigen Minigolfanlage sowie der gratis Wasserverkostung für Mutige (schwefelhaltiges Wasser riecht wie Pupse im Glas) können den Ausflug nach Bad Nenndorf noch abrunden.

www.badnenndorf.de/freizeit-and-erholung/ausflugstipps/kurpark-mit-deutschlands-groesster-suentelbuchenallee/neue-seite

www.echt-niedersachsen.de/schaumburg-suentelbuchen

 

 

 

Walterbachtal mit Hexenteich

Sonntag, 16 August 2020 14:11

Einen einfachen mehrstündigen Spaziergang durch eine wunderschöne Landschaft abseits von Trubel kann man am Walterbach entlang unternehmen. Ein schmaler Pfad schlängelt sich etwas abschüssig am Hang neben dem Bach entlang, mal geht es hoch, mal bergab, mal muss man über einen Baumstamm steigen und immer wieder eröffnen sich neue schöne Blicke.

Sehr wenige kostenlose Parkplätze stehen am Beginn des Weges in Nienstedt (der Ludwig-Schlepper-Straße über einen Schotterweg in den Wald folgen) zur Verfügung. Weder Mülleimer noch WCs sind in der Nähe vorhanden, also alles Nötige vorher erledigen. Mit Rollengefährten ist der Weg sehr anstrengend zu bewältigen und eher ungeeignet.

Am Ende des Weges aus Nienstedt kommend befindet sich rechts ein flacher Tümpel mit Zulauf. Diese unspektakulär wirkende Pfütze ist der ehemalige, heute sehr verlandete Hexenteich, in dem man im Mittelalter Frauen, die der Hexerei bezichtigt wurden, der Hexenprobe unterzog, sie also ertränkte. Dies kann mit Jugendlichen thematisiert werden.

Hinter dem Hexenteich endet der Weg durch das Walterbachtal, es handelt sich somit nicht um einen Rundweg. Über Eimbeckhausen und am Ludwig-Schlepper-Denkmal vorbei führen Wege zurück zum Parkplatz in Nienstedt. Einkehrmöglichkeiten gibt es an diesem Weg nicht, aber im Eimbeckhausen stehen am Waldrand ein Edeka-Supermarkt mit Bäckerei und Eiskühltruhe sowie das kleine Ladengeschäft Aster la Vista im Asternweg, wo es auch Eis und Kuchen zu kaufen gibt. Gegenüber davon liegt ein schöner Spielplatz mit schattigen Sitzmöglichkeiten.

Unter der Woche fahren Öffis-Busse der Linie 18 von Nienstedt (Haltestelle Spielplatz) nach Eimbeckhausen und zurück, am Samstag verkehrt ein Rufbus, der online mit mindestens 30 Minuten Vorlauf angemeldet werden kann:

https://ansat.oeffis.de:8082/AnsatPortalAuskunft/default.aspx

 

Steinhuder Meer

Sonntag, 16 August 2020 14:04

Wem die Nordsee zu weit weg ist, der kann für Sandstrand und steife Brise ans Steinhuder Meer fahren. Auf der weitgehend verkehrsberuhigten Insel können Kinder im Sand buddeln, im flachen Wasser schwimmen und auf verschiedenen Spielplätzen toben. Am Ende des Besuchs kann der Sand in der Freiluftdusche oder vor Blicken geschützt im Strandcafé abgeduscht werden. Für Groß und Klein gibt es dort auch kleine Gerichte, zwar weder Bio noch sonderlich ausgewogen ­– Pizza, Pommes, Wurst, Eis Chips –, aber man wird satt und irgendwie gehören diese Gerichte auch zum Sommer und zu Ausflügen dazu. Öffentliche Toiletten sind vorhanden, allerdings kostenpflichtig und ohne Wickelmöglichkeit.

Parkmöglichkeiten gibt es am Eingang zur Insel; die sind jedoch zahlenmäßig und zeitlich begrenzt. Ein öffentlicher Parkplatz befindet sich am Ortseingang, von wo der Weg zur Insel zu Fuß oder kostenpflichtig mit den Öffis zurückgelegt werden muss.

www.lbeg.de/extras/geologie/downloads/geotope/Steinhuder_Meer.pdf

Überwiegend kostenlos (der Eintritt zu Insel und Strand ist frei).

Für einen nachdenklichen Blick in die Vergangenheit empfehle ich einen Besuch auf dem Waldfriedhof bei Nienstedt. Gleich hinter dem Ortsschild rechts führt ein Weg in den Wald, von wo nach einigen Minuten Gehzeit links an einem nicht zu übersehenden Schild ein Trampelpfad ins Gebüsch und zu einer kleinen Lichtung führt. Dort ruhen die Kinder von Zwangsarbeiterinnen aus der NS-Zeit unter hohen Bäumen. Während ihre Mütter unter den Nazis Arbeitsdienste leisten mussten, blieben sich die Kleinkinder in Ahlem und anderswo selbst überlassen, viele wurden krank. Diese kranken Kinder schickte man nach Nienstedt in eine Außenstelle der Hannoverschen Kinderheilanstalt, in der viele der kleinen Kinder starben. Sie wurden im Wald begraben. Heute ist das Gräberfeld eingezäunt und ein Gedenkstein erinnert an die jungen Opfer des Nationalsozialismus. Einige Kinder erhielten nachträglich Grabsteine, so dass man heute ihre Namen und Geburtsdaten lesen kann. Eine kürzlich errichtete Schautafel mit vielen Bildern bietet Antworten auf Fragen, die Kinder und Jugendliche sicherlich stellen werden. Auch eine Skulptur und ein Gedenkstein laden zum Nachdenken ein.

Man erreicht den Friedhof vom Kammweg kommend an der Wallmannhütte vorbei auf dem Weg nach Nienstedt oder von unten aus Nienstedt kommend über einen Waldweg, der von der Straße nach Messenkamp bzw. Lauenau gleich nach dem Ortschild rechts abzweigt. Ein Parkplatz ist dort nicht ausgewiesen.

https://kriegsgraeberstaetten.volksbund.de/friedhof/lauenau-feggendorf-nienstedter-waldfriedhof

 

 

Wilde Beeren sammeln

Sonntag, 16 August 2020 13:54

Dieser Ausflug ist etwas für kleine Naschkatzen, die Bewegung brauchen. Im Juli werden die wilden Himbeeren reif und Mitte/Ende August folgen die wilden Brombeeren. Mit fleckenunempfindlicher Kleidung kann man sich entlang der Waldwege auf die Suche machen. Hinterher bitte unbedingt nach Zecken absuchen.