Natur

Apfelbaummuseum Springe

Sonntag, 16 August 2020 14:37

Im Frühling zur Blütezeit und im Spätsommer und Herbst, wenn die Äpfel reif werden, ist der Besuch im Apfelbaummuseum ein schöner Zeitvertreib. Hier wurden vor einigen Jahren 100 verschiedene Obstbäume auf einer Wiese gepflanzt und mit Namensschild versehen, so dass man auch ohne Fachwissen die verschiedenen Sorten erkennen kann. Probieren ist meines Wissens erlaubt.

Kostenlose Parkmöglichkeiten an der Straße.

Nebenan befindet sich die Paradiesschmiede, so dass sich ein Besuch verbinden lässt.

www.apfelbaummuseum.de

 

Entdeckerinnen und Entdecker können auf die Suche nach den Hügelgräbern im Deister gehen. Diese niedrigen Erhebungen sind zwischen den Bäumen gar nicht so leicht zu finden, so dass man eine Schatzsuche daraus machen kann. Eine schnell erreichbare Gräberstelle liegt gut ausgeschildert an einem kleinen Parkplatz an der Straße von Messenkamp nach Nienstedt kurz vor dem Ortsschild Nienstedt im Wald. Eine Schautafel zeigt die Lage der Grabstellen und erklärt mit Bildern, wie die Menschen, die dort begraben liegen, vor über 10.000 Jahren gelebt haben.

Wer eine spannende Geschichte dazu (vor-)lesen möchte, die das frühere Leben im Deister lebendig werden lässt, schaut bei den Deistergeschichten auf der Homepage von Nienstedt vorbei. Dort finden sich kindgerechte kurze Zeitreisen in die Vergangenheit, spannend geschrieben und gut recherchiert.

www.nienstedt-deister.de/deistergeschichten

 

 

Erdbeeren pflücken

Sonntag, 16 August 2020 14:33

Noch etwas für kleine Naschkatzen: Rund um den Deister gibt es eine Vielzahl von Erdbeerfeldern, auf denen ab Mai / Juni große und kleine Hände große Mengen ernten dürfen. Wer Lust auf die süßen Früchte hat, der ist hier richtig. Sonnenschutz dabei nicht vergessen.

Eldagsen: Hof Rokahr, Klosterstraße, www.hof-rokahr.de

Springe: Hof Rokahr, B217/L421 bei der Domäne Dahle, www.hof-rokahr.de

Springe: Sander Calenberger Landhof, Suderbruchtritt/Feldmark, www.sander-landhof.de/erdbeerverkauf-hannover

Völksen: Sander Calenberger Landhof, Südfeldstraße, www.sander-landhof.de/erdbeerverkauf-hannover

Wennigsen: Hof Rokahr, Egestorfer Straße, www.hof-rokahr.de

Wennigsen: Obsthof Zabel, Linderter Str. 74, www.zabelobst.de

 

Foto: Philine Wassenberg

 

 

Bad Münder per Podcast oder App

Sonntag, 16 August 2020 14:32

Die Grundschule Bad Münder hat Podcasts erstellt, mit denen Kinder die Stadt entdecken können.

Zu finden sind diese Padcasts unter folgendem Link:

https://www.gs-badmuender.de/projekt_2020-47_miteinander-stadtrallye.php

Mit der App „Stadtsache“ können Kinder und Jugendliche zudem ihre Stadt erkunden, ihre Erlebnisse dokumentieren und für andere freistellen. Genaueres erfahrt ihr hier: https://jugend.beteiligen.jetzt/werkzeuge/tools/stadtsache

Wandern mit dem Deisterpass

Sonntag, 16 August 2020 14:29

Eure Kinder mögen challenges? Dann beschafft euch den Deisterpass und wandert zu den 12 verschiedenen Stationen, die ihr unten im Link aufgelistet findet. Den Pass gibt es bei allen teilnehmenden Lokalitäten (siehe Link), den Tourismus-Büros der Region Hannover und sicherlich noch anderswo.

https://deister-journal.de/region/12-stempel-fuellen-den-neuen-deister-wanderpass-der-region

 

Ziegen streicheln an der Ziegenbuche

Sonntag, 16 August 2020 14:27

Wenn eure Kinder Streichelzoos lieben, empfehle ich euch eine Wanderung rund um die Ziegenbuche im Deister, die euch zu einer Einkehr ins gleichnamige Restaurant Ziegenbuche in der Nähe der Kurklinik von Bad Münder führt. Die Küche ist durchschnittlich und verwendet leider viel Vorgefertigtes und nichts in Bioqualität, aber der Service ist nett und das Restaurant besitzt ein Ziegengehege, das Gäste kostenlos besuchen dürfen. Dafür kann man schon mal über Essen aus der Metro hinwegsehen.

Süntelbuchenallee Bad Nenndorf

Sonntag, 16 August 2020 14:25

Eine Besonderheit von Deister und Süntel sind die Süntelbuchen: knorrige, flach wachsende Buchen mit dicken Stämmen und krummen Ästen, von denen man früher annahm, sie seien Teufelswerk. Aus diesem Grund, und weil sie für die Holzwirtschaft eher nutzlos waren, wurden sie früher vernichtet und sind heute nur noch selten zu finden. Einige Menschen erkannten jedoch ihren Charme und pflanzten und erhielten in Bad Nenndorf am Kurpark eine ganze Allee dieser Bäume, unter deren breitem Dach man wie in einem verwunschenen Wald spazieren kann. Hier ließen sich auch tolle Fotos machen, bis die Stadt auf die häßliche Idee kam, den Weg zwischen den Bäumen einzuzäunen.

Wem ich seit der Einzäunung den Besuch in der Allee empfehlen soll, weiß ich nicht so recht. Familien mit lebhaften und kletterfreudigen Kindern sind es nicht mehr, denn ein Verlassen des Weges sowie Erklettern der Bäume ist verboten. Ebenso fallen Jugendliche heraus, die schöne Bilder machen möchten, weil der Ort seinen Charme eingebüßt hat. Vielleicht Kleinkinder? Unser zweieinhalbjähriger Sohn war angetan, weil ihn gerade Handläufe interessieren. Ich befürchte aber, dass ihn, wenn diese Phase vorbei ist, der Ort auch nicht mehr faszinieren wird, da er nicht unter den Bäumen spielen darf, sondern sich nur auf schmalen Pfaden bewegen soll. Vielleicht können wir ihn irgendwann wieder mit der Geschichte um die Bäume locken.

Wenn ihr nun erst recht neugierig seid, macht euch selbst ein Bild. Man kann gut rund um den Kurpark parken. Ein Besuch des Parks mit einem mittelmäßig ausgestatteten Spielplatz, einer kostenpflichtigen Minigolfanlage sowie der gratis Wasserverkostung für Mutige (schwefelhaltiges Wasser riecht wie Pupse im Glas) können den Ausflug nach Bad Nenndorf noch abrunden.

www.badnenndorf.de/freizeit-and-erholung/ausflugstipps/kurpark-mit-deutschlands-groesster-suentelbuchenallee/neue-seite

www.echt-niedersachsen.de/schaumburg-suentelbuchen

 

 

 

Wisentgehege Springe

Sonntag, 16 August 2020 14:24

Kleine Wildfänge können hier heimische Waldtiere wie Rehe, Wildschweine, Wölfe, Bären und Luchse treffen, Neues lernen, laufen und toben. Das Areal ist großzügig angelegt und bietet Picknickmöglichkeiten, Spielplätze, Klanginstallationen, Entdeckerspiele, Verpflegungsstationen (Café, Restaurant, Grillwagen), sowie gepflegte Sanitäranlagen, also alles, um dort bequem einen ganzen Tag zu verbringen. Die Wege sind geschottert, eben und gut mit Kinderwagen oder Rolli befahrbar. Der Besuch ist abwechslungsreich und unterhaltsam, da einige Gehege betreten werden können, es Fütterungen und kurze Vorführungen gibt.

Kostenlose Parkmöglichkeiten stehen am Eingang zur Verfügung.

Mit der HAZ-Abo-Karte halbiert sich der Eintritt für zwei Erwachsene. Zudem gibt es Familientarife. Die Familienjahreskarte kann normalerweise an sogenannten Rudeltagen zum vergünstigten Preis erworben werden. Zuschlagen lohnt sich, schaut mal auf der Website nach weiteren Angeboten.

Dieses Jahr wurden die Jahreskarten für Familien und Einzelpersonen bis zum 24. Dezember 2020 mit Rabatt angeboten. Derzeit ist der Park – wie alle Freizeitparks – geschlossen, die Gültigkeit der Karte beginnt mit eurem ersten Besuch im Wisentgehege nach der Wiedereröffnung.

www.wisentgehege-springe.de

 

Wisentgehege 2

Wenn eure Kinder alles interessiert, das fliegt, ist ein Besuch im Hubschraubermuseum In Bückeburg eine schöne Idee für schlechtes Wetter. (Bei gutem Wetter kann sich ein Besuch im nahegelegenen Schlossareal anschließen oder ein Bummel durch die fußläufig erreichbare Innenstadt.) Im Museum erfährt man allerlei Wissenswertes über Hubschrauber, kann eine Flugsimulation erleben, unglaublich viele Modelle bestaunen und auch paar Dinge ausprobieren. Kostenpflichtige Parkmöglichkeiten gibt es in der Nähe. Adresse: Sablé-Platz 6.

www.hubschraubermuseum.de

 

 

Walterbachtal mit Hexenteich

Sonntag, 16 August 2020 14:11

Einen einfachen mehrstündigen Spaziergang durch eine wunderschöne Landschaft abseits von Trubel kann man am Walterbach entlang unternehmen. Ein schmaler Pfad schlängelt sich etwas abschüssig am Hang neben dem Bach entlang, mal geht es hoch, mal bergab, mal muss man über einen Baumstamm steigen und immer wieder eröffnen sich neue schöne Blicke.

Sehr wenige kostenlose Parkplätze stehen am Beginn des Weges in Nienstedt (der Ludwig-Schlepper-Straße über einen Schotterweg in den Wald folgen) zur Verfügung. Weder Mülleimer noch WCs sind in der Nähe vorhanden, also alles Nötige vorher erledigen. Mit Rollengefährten ist der Weg sehr anstrengend zu bewältigen und eher ungeeignet.

Am Ende des Weges aus Nienstedt kommend befindet sich rechts ein flacher Tümpel mit Zulauf. Diese unspektakulär wirkende Pfütze ist der ehemalige, heute sehr verlandete Hexenteich, in dem man im Mittelalter Frauen, die der Hexerei bezichtigt wurden, der Hexenprobe unterzog, sie also ertränkte. Dies kann mit Jugendlichen thematisiert werden.

Hinter dem Hexenteich endet der Weg durch das Walterbachtal, es handelt sich somit nicht um einen Rundweg. Über Eimbeckhausen und am Ludwig-Schlepper-Denkmal vorbei führen Wege zurück zum Parkplatz in Nienstedt. Einkehrmöglichkeiten gibt es an diesem Weg nicht, aber im Eimbeckhausen stehen am Waldrand ein Edeka-Supermarkt mit Bäckerei und Eiskühltruhe sowie das kleine Ladengeschäft Aster la Vista im Asternweg, wo es auch Eis und Kuchen zu kaufen gibt. Gegenüber davon liegt ein schöner Spielplatz mit schattigen Sitzmöglichkeiten.

Unter der Woche fahren Öffis-Busse der Linie 18 von Nienstedt (Haltestelle Spielplatz) nach Eimbeckhausen und zurück, am Samstag verkehrt ein Rufbus, der online mit mindestens 30 Minuten Vorlauf angemeldet werden kann:

https://ansat.oeffis.de:8082/AnsatPortalAuskunft/default.aspx